Dies ist nur die E-Rechnungs-Test-Version. Hier einlangende Rechnungen werden nicht verarbeitet und daher auch nicht bezahlt

Sa. 19.01.2019 - So. 20.01.2019:

Auf Grund von Wartungsarbeiten kann es zu Netzwerkausfällen kommen. Die Verfahren E-RECHNUNG.GV.AT und TEST.E-RECHNUNG.GV.AT werden daher zeitweise nicht erreichbar sein bzw. können Mitteilungen über eingebrachte e-Rechnungen verzögert, jedenfalls jedoch nach Abschluss der Wartungsarbeiten übermittelt werden!

Desweiteren ist am 19.01.2019 im Zeitraum von 14 bis 24 Uhr keine Rechnungseinbringung möglich, da das USP Portal in diesem Zeitraum nicht zur Verfügung steht und somit keine Authentifizierung möglich ist. Dies betrifft alle Einlieferungskanäle (Formular, Upload und Webservice).

Rechnungsempfänger

Über E-RECHNUNG.GV.AT können Sie elektronische Rechnungen an den Bund und an ausgewählte Stellen der anderen öffentliche Verwaltung senden.

Rechnungsempfänger im Bund

Der Bund nimmt gemäß § 5 IKTKonG im Waren- und Dienstleistungsverkehr ausschließlich elektronische Rechnungen entgegen. Folgende Rechnungsempfänger sind dem Bund zuzuordnen:

  • Alle Bundesministerien und deren nachgeordnete Dienststellen
  • Parlament
  • Präsidentschaftskanzlei
  • Verwaltungsgerichtshof
  • Verfassungsgerichtshof
  • Volksanwaltschaft
  • Rechnungshof

Eine detaillierte Auflistung sowie eine Liste von dezidierten Nicht-Bundesdienststellen ist verfügbar.

Rechnungsempfänger der anderen öffentlichen Verwaltung

Eine detaillierte Auflistung aller Rechnungsempfänger der anderen öffentlichen Verwaltung denen Sie eine e-Rechnung über E-RECHNUNG.GV.AT senden können, ist ebenfalls verfügbar.

Für die Übermittlung von elektronischen Rechnungen an Rechnungsempfänger der anderen öffentlichen Verwaltung besteht derzeit keine gesetzliche Verpflichtung.